FA für Allgemeinmedizin / Sportmedizin / Notfallmedizin / Palliativmedizin/Ernährungsmedizin/Arbeitsmedizin in Ausbildung
Dres. Wittmann/Mirwald/Hahn-Ristic/Steinbach
 

Weiterbildungsberechtigung in der ambulanten
hausärztlichen Versorgung zum Facharzt für Allgemeinmedizin,
Umfang 24 Monate (=voll)
Alle Kollegen der Gemeinschaftspraxis sind Fachärzte
für Allgemeinmedizin.
Voll weiterbildungsberechtigt sind sowohl
Dr. Marc Wittmann als auch Kollege Thomas Mirwald,
dafür sorgt für sehr viel Frauenpower:
Dr. Katja Hahn-Ristic 
Dr. Steinbach ist DER Fachmann für Chirotherapie und
manuelle Medizin.


Praxisadresse:

Bahnhofstrasse 24
96224 Burgkunstadt

Tel 09572 – 1562
Fax 09572 – 4234

E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schwerpunkte:

  • Hausärztliche Versorgung
  • Insbesondere von multimorbiden/älteren Patienten/Altenheimversorgung/Behindertenheimversorgung
  • Allgemeinmedizinische Notfälle -täglich!
  • Bis 8/9 hoher Kinderanteil - ab 8/9 direkte Zusammenarbeit mit Pädiatrie (Die Kinderarztpraxis befindet sich auf einer Ebene, zum Teil werden Geräte und Räume gemeinsam benutzt)
  • Psychosomatik
  • Ernährungsmedizin
  • Sportmedizin
  • 2 Infusionsbetten
  • Kollege Thomas Mirwald ist Arbeitsmediziner und betreut 2 Tage pro Woche Firmen
  • Frau Dr. Hahn-Ristic absolviert parallel zur Praxisarbeit ihre Ausbildung Arbeitsmedizin/Betriebsmedizin=> Unser Ziel ist es auch diese Weiterbildungsoption den jungen Kollegen zukunftig anzubieten
  • Dr. Wittmann ist Palliativmediziner und arbeitet eng mit der hiesigen SAPV zusammen, die sich durch seine Mitinitiative schließlich im Ärztehaus Burgkunstadt 2014 etablierte

Diagnostik:

Alles was dazugehört: EKG, Ergometrie, Sonographie, LZ-RR (2x), LZ-EKG, Dermatoskop, Rektoskop, LUFU, Doppler, allergologische Austestung, Labor, etc. 

Besonderheiten:

Wir versorgen KRANKE Patienten und grenzen uns gegenüber einer Praxis die IGeL/Privatpatienten bevorzugt -klar- ab. Das bedeutet? Bei uns "lebt" die Allgemeinmedizin - wer wirklich Hausarzt/Hausärztin werden möchte - wird bei uns das Handwerkszeug lernen und garantiert nicht nur für Hausbesuche ausgenutzt. Insbesondere da der Chef selbst die meisten Hausbesuche fährt und zudem die Schwerstkranken persönlich betreut. 
Weiterbildungsassistenten werden strukturiert ausgebildet und
gefördert. Eine enge Zusammenarbeit sowohl mit Hausärzten, insbesondere Der Praxis Beifuss sowie Fachärzten ist obligat.

Zudem versuchen wir kreative Wege anzudenken. Zum Beispiel haben wir bereits einige Abiturienten, mit dem Wunsch Medizin zu studieren, im Rahmen eines 400 Euro Jobs angestellt und gezielt Richtung Studium gefördert. Besser kann ein Abiturient seine Zeit zwischen Schulabschluss und Studium nicht nutzen! Auch diese gezielte Förderung dürfte deutschlandweit ein Novum darstellen. Interessant sind hierzu unsere Erfahrungen: Während diese Idee bei Kollegen häufig belächelt wird, nach dem Motto: "Der oder die "Noob" weiß nix und bringt nix für die Praxis, so was mache ich nicht..." Konnten wir die überaus positive Erfahrung machen, dass die Abiturienten hoch motiviert sind/waren, höchst erstaunlich lernwillig sind und bereits nach ein paar Wochen Einarbeitsungszeit eine willkommene Arbeitskraft im Praxisteam darstell(t)en. Siehe Interview Anne Kerling. Leider hat das Arbeitszeitgesetz diese ausbaufähige Option unterbunden. Wir mussten daher wieder neue Wege gehen... Abiturienten mit Arztwunsch können wir nur noch wochenweise fördern, aber werden nun regelmäßig MFAs ausbilden, die später den Wunsch haben Medizin zu studieren. 

Weiterbildungsprogramm im Gebiet Innere Medizin und
Allgemeinmedizin (Hausarzt):

1-3 Mt. Diagnostik, Beratung und Behandlung der im laufenden Praxisbetrieb auftretenden Erkrankungen inklusive Einleitung gesundheitsfördernder Maßnahmen sowie Koordination ärztlicher sozialer und pflegerischer Konzepte, Arzneimitteltherapie, langzeitmedizinische Betreuung oder Notfallbehandlung

4-5 Mt. Durchführung von Hausbesuchen und Betreuung von Patienten im Altenheim

6-8 Mt. Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen (Kindervorsorgen, Hautkrebsscreening, Check-Up), Impfsprechstunde, Suchtprävention, Geriatrie, Tumornachsorge, Erkennen und Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen, Krisenintervention, Verhaltensauffälligkeiten von Kindern

9 Mt. Behandlung von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, einschließlich Chirotherapie und Akupunktur

10 Mt. Allgemeine Wundversorgung sowie des diabetischen Fußsyndroms

11 Mt. Behandlung ernährungsbedingter Gesundheitsstörungen, einschließlich Beratung

12-13 Mt. Beratung und Behandlung von Diabetikern Typ 1 und 2 und Gestationsdiabetes, einschließlich sämtlicher Folgeerkrankungen sowie Durchführung von strukturierten Schulungen

14-17 Mt. Durchführung, Überwachung und Befundung von EKGs, Ergometrien, Langzeit-EKGs, Langzeit-RR und Lungenfunktionsprüfungen

18-24 Mt. Durchführung sämtlicher anfallenden Ultraschall-Untersuchungen des Abdomens, Schilddrüsen-Sonographien, Doppler-Sonographien der extremitätenversorgenden und extrakraniell/hirnversorgenden Gefäße. Durchführung von Rekto-und Proktoskopien sowie Hämorrhoidenverödung.

Arbeit ist wichtig - aber eben nicht alles!

„Leben und Leben lassen“ – wir achten auf unsere Lebensqualität und auf die Lebensqualität unserer Assistenzärzte, z.B. bezüglich Ihrer Arbeitszeiten und Arbeitsabläufe (Teilzeitarbeit ist jederzeit möglich!), außerdem steht Ihnen eine top ausgebildete Helferin zur Seite, die sich um Ziffern/ Software/ Hardware/ICD/10 kümmert –  einzig die Dokumentation muss noch statt finden, SIE kümmern sich um Ihre Patienten. Ach ja - Sie bekommen natürlich ihren Parkplatz.

Was könnte noch interessant sein?
Wir führen seit 2008 eine weitgehend papierlose Praxis, was
bis zum jetzigen Zeitpunkt ohne Probleme läuft.

Wir haben eine behindertengerechte Praxis, mit entsprechendem WC/Dusche/Wickelplatz. 
Ein Aufzug ist vorhanden, da sich die Praxis im I. Stock befindet.

Unser QM wurde von uns SELBST eingeführt und wird gelebt -  
wir bezahlen keine "Fremdfirma" die angeblich und für viel
Geld ein "künstliches" QM unserer Praxis aufzwingt.
Unser QM wird regelmäßig aktualisiert, die Zielsetzung/Controlling erfolgt jährlich. Die Teambesprechungen finden einmal im Monat statt.

Trotzdem gilt:

„Der Laden muss laufen“ – das ist ein weiteres Leitmotiv der Praxis. Egal was Politik oder Zeitgeist „diktiert“, wir sorgen uns -im Rahmen unserer Möglichkeiten - um unsere Patienten und was noch so alles dazugehört.    Tatsächlich läuft der Laden...2013 mussten wir wieder einen Patientenstopp ausrufen, da die Patientenzahl pro Quartal die Normzahlen bei Weitem übersteigt. 


mit kollegialen und vor allem herzlichen Grüßen
Dr. med. Marc Wittmann


Weiterbildungsbutton

pdfDOWNLOAD Info-Flyer

Wenn Sie sich Ihre Ausbildung bei uns vorstellen können, Interesse haben oder mehr Informationen brauchen

Pia Stöhr, Sachgebietsleitung Personal,
H.-G.-Walther-Klinikum GmbH, Prof.-Arnethstr. 2, D-96215 Lichtenfels


Rufen Sie an unter Telefon:
+49 9571 12 - 1410

oder schreiben Sie eine Email:
Pia.Stoehr@regiomed-kliniken.de



Angesprochen fühlen sollten sich alle:


  • Studienabgänger
  • Ärzte in Weiterbildung
  • Wiedereinsteiger